Breadcrumbs

Frühjahr 2020

Das Gespenst von Canterville

Autor: Oscar Wilde
Regie und Gesamtleitung: Isabella Hahn
Co-Regie: Barbara Mold

 


Im Oktober 2017 bringt die Theatergruppe Zwettl unter der Regie von Michaela Mikesch bereits ihr fünftes Märchenmusical auf die Bühne. Nach „Der Zauberer von Oz“, „Die Schöne und das Biest“, „Peter Pan“ und „Der König und Ich“ steht „Dornröschen“ nach den Gebrüdern Grimm auf dem Programm.

Zum Inhalt: Im Königsschloss wird die Geburt von Prinzessin Aurora Rose mit einem großen Fest gefeiert. Doch es gibt eine unliebsame Überraschung. Magica, die dreizehnte Fee des Reiches, die aufgrund einer alten Fehde nicht eingeladen wurde, erscheint und belegt die Prinzessin mit einem Fluch: An ihrem sechzehnten Geburtstag wird sie sich an einer Spindel stechen und sterben. Die Fee Lollipop kann den Fluch in einen 100-jährigen Schlaf abmildern und die Feenkönigin beschließt Aurora vor der ganzen Welt zu verstecken. Aber wird es den Feen auf diese Weise gelingen, die Prinzessin vor Magicas bösem Zauber zu retten?

- See more at: http://www.theater.zwettl.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=104#sthash.Tk4PffNn.dpuf

Der Hausgeist, Sir Simon, ist des Spukens müde, doch da ziehen schon wieder neue Bewohner auf dem Schloss Canterville ein. Die ungezogenen Zwillinge spielen dem Gespenst allerhand Streiche. Nur Virginia hat ein Herz für das Gespenst. Wird sie ihm zu seinem Seelenfrieden verhelfen?

Diese Fassung des Klassikers von Oscar Wilde beginnt mit den historischen Ereignissen im Jahre 1575 und spannt sich mit seinem Handlungsbogen bis in die Gegenwart. Ein humorvolles Stück, das Ironie, Scherzhaftes, aber auch Sehnsucht und Verletzlichkeit ineinander verwebt und das dem Zuschauer lehrt: Liebe, Empathie und Vergebung haben mehr Kraft und Macht als Rache und Wut.

 
>>> Fotogalerie von den Proben: "Das Gespenst von Canterville"

>>> Das Programmheft zum Stück 

>>> Unsere Sponsoren von "Das Gespenst von Canterville"

 

Zum Inhalt: Im Königsschloss wird die Geburt von Prinzessin Aurora Rose mit einem großen Fest gefeiert. Doch es gibt eine unliebsame Überraschung. Magica, die dreizehnte Fee des Reiches, die aufgrund einer alten Fehde nicht eingeladen wurde, erscheint und belegt die Prinzessin mit einem Fluch: An ihrem sechzehnten Geburtstag wird sie sich an einer Spindel stechen und sterben. Die Fee Lollipop kann den Fluch in einen 100-jährigen Schlaf abmildern und die Feenkönigin beschließt Aurora vor der ganzen Welt zu verstecken. Aber wird es den Feen auf diese Weise gelingen, die Prinzessin vor Magicas bösem Zauber zu retten?

- See more at: http://www.theater.zwettl.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=104#sthash.Tk4PffNn.dpuf
In der Komödie "Die Wunderübung" von Daniel Glattauer wird der Zuschauer Zeuge einer Paartherapie der ungewöhnlichen Art, die sowohl für das Ehepaar, als auch für den Therapeuten eine mehr als überraschende Wendung nimmt. Nach 14 Jahren haben sich Joana und Valentin nur noch wenig zu sagen. Um ihre Ehe zu retten, suchen sie Hilfe bei einem Paartherapeuten. Er versucht die beiden mit Paarübungen und Rollentausch aus der Reserve zu locken, um das "Wunder" der Versöhnung zu bewirken. Sie stellen den Therapeuten aber vor eine schier unlösbare Aufgabe, weil sie schlagfertig kontern, geistegegenwärtig reagieren und brillant rhetorische Tricks nutzen. Nach einem Telefonat ist plötzlich alles anders. Mit diesem Stück feiert Elisabeth Koller ihr Regiedebüt. - See more at: http://www.theater.zwettl.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=104#sthash.VGHRoHlJ.dpuf
In der Komödie "Die Wunderübung" von Daniel Glattauer wird der Zuschauer Zeuge einer Paartherapie der ungewöhnlichen Art, die sowohl für das Ehepaar, als auch für den Therapeuten eine mehr als überraschende Wendung nimmt. Nach 14 Jahren haben sich Joana und Valentin nur noch wenig zu sagen. Um ihre Ehe zu retten, suchen sie Hilfe bei einem Paartherapeuten. Er versucht die beiden mit Paarübungen und Rollentausch aus der Reserve zu locken, um das "Wunder" der Versöhnung zu bewirken. Sie stellen den Therapeuten aber vor eine schier unlösbare Aufgabe, weil sie schlagfertig kontern, geistegegenwärtig reagieren und brillant rhetorische Tricks nutzen. Nach einem Telefonat ist plötzlich alles anders. Mit diesem Stück feiert Elisabeth Koller ihr Regiedebüt. - See more at: http://www.theater.zwettl.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=104#sthash.VGHRoHlJ.dpuf
In der Komödie "Die Wunderübung" von Daniel Glattauer wird der Zuschauer Zeuge einer Paartherapie der ungewöhnlichen Art, die sowohl für das Ehepaar, als auch für den Therapeuten eine mehr als überraschende Wendung nimmt. Nach 14 Jahren haben sich Joana und Valentin nur noch wenig zu sagen. Um ihre Ehe zu retten, suchen sie Hilfe bei einem Paartherapeuten. Er versucht die beiden mit Paarübungen und Rollentausch aus der Reserve zu locken, um das "Wunder" der Versöhnung zu bewirken. Sie stellen den Therapeuten aber vor eine schier unlösbare Aufgabe, weil sie schlagfertig kontern, geistegegenwärtig reagieren und brillant rhetorische Tricks nutzen. Nach einem Telefonat ist plötzlich alles anders. Mit diesem Stück feiert Elisabeth Koller ihr Regiedebüt. - See more at: http://www.theater.zwettl.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=104#sthash.VGHRoHlJ.dpuf
In der Komödie "Die Wunderübung" von Daniel Glattauer wird der Zuschauer Zeuge einer Paartherapie der ungewöhnlichen Art, die sowohl für das Ehepaar, als auch für den Therapeuten eine mehr als überraschende Wendung nimmt. Nach 14 Jahren haben sich Joana und Valentin nur noch wenig zu sagen. Um ihre Ehe zu retten, suchen sie Hilfe bei einem Paartherapeuten. Er versucht die beiden mit Paarübungen und Rollentausch aus der Reserve zu locken, um das "Wunder" der Versöhnung zu bewirken. Sie stellen den Therapeuten aber vor eine schier unlösbare Aufgabe, weil sie schlagfertig kontern, geistegegenwärtig reagieren und brillant rhetorische Tricks nutzen. Nach einem Telefonat ist plötzlich alles anders. Mit diesem Stück feiert Elisabeth Koller ihr Regiedebüt. - See more at: http://www.theater.zwettl.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=104#sthash.VGHRoHlJ.dpuf

Im Oktober 2017 bringt die Theatergruppe Zwettl unter der Regie von Michaela Mikesch bereits ihr fünftes Märchenmusical auf die Bühne. Nach „Der Zauberer von Oz“, „Die Schöne und das Biest“, „Peter Pan“ und „Der König und Ich“ steht „Dornröschen“ nach den Gebrüdern Grimm auf dem Programm.

Zum Inhalt: Im Königsschloss wird die Geburt von Prinzessin Aurora Rose mit einem großen Fest gefeiert. Doch es gibt eine unliebsame Überraschung. Magica, die dreizehnte Fee des Reiches, die aufgrund einer alten Fehde nicht eingeladen wurde, erscheint und belegt die Prinzessin mit einem Fluch: An ihrem sechzehnten Geburtstag wird sie sich an einer Spindel stechen und sterben. Die Fee Lollipop kann den Fluch in einen 100-jährigen Schlaf abmildern und die Feenkönigin beschließt Aurora vor der ganzen Welt zu verstecken. Aber wird es den Feen auf diese Weise gelingen, die Prinzessin vor Magicas bösem Zauber zu retten?

- See more at: http://www.theater.zwettl.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=104#sthash.Tk4PffNn.dpuf

Im Oktober 2017 bringt die Theatergruppe Zwettl unter der Regie von Michaela Mikesch bereits ihr fünftes Märchenmusical auf die Bühne. Nach „Der Zauberer von Oz“, „Die Schöne und das Biest“, „Peter Pan“ und „Der König und Ich“ steht „Dornröschen“ nach den Gebrüdern Grimm auf dem Programm.

Zum Inhalt: Im Königsschloss wird die Geburt von Prinzessin Aurora Rose mit einem großen Fest gefeiert. Doch es gibt eine unliebsame Überraschung. Magica, die dreizehnte Fee des Reiches, die aufgrund einer alten Fehde nicht eingeladen wurde, erscheint und belegt die Prinzessin mit einem Fluch: An ihrem sechzehnten Geburtstag wird sie sich an einer Spindel stechen und sterben. Die Fee Lollipop kann den Fluch in einen 100-jährigen Schlaf abmildern und die Feenkönigin beschließt Aurora vor der ganzen Welt zu verstecken. Aber wird es den Feen auf diese Weise gelingen, die Prinzessin vor Magicas bösem Zauber zu retten?

- See more at: http://www.theater.zwettl.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1&Itemid=104#sthash.Tk4PffNn.dpuf
Aufführungstermine  voraussichtlich im Herbst 2020 - Die Premiere wird als Benefizveranstaltung der Kinderburg Rappottenstein gewidmet      
     
     
     
Veranstaltungsort Stadtsaal Zwettl, Hammerweg 2, 3910 Zwettl  
     
Kartenkategorie Kategorie 1 (vordere Reihen)
 
  Kategorie 2 (hintere Reihen)
 
  Ermäßigung - 2 Euro für Kinder bis 15 Jahre  
     
Kartenverkauf

- Online über oeticket.com
- oeticket-Vorverkaufsstellen
(Trafiken, Raika, Sparkasse, Volksbank und Libro)
siehe auch
Rubrik
Karten
     
Abendkassa ... im Stadtsaal Zwettl
02822/52148 (ab zirka eine Stunde vor Aufführung erreichbar).

 

Auf der Bühne

 

Sir Simon   Gerald Gundacker
Eleonore    Lisa Bind
Sir Geoffrey    Christoph Haumer
Kammerzofe   Annalena Doppler
Benson    Sebastian Keltner
Ellie    Evi Leutgeb
Lord Canterville    Alfred Hauer
George de Malvosin    Moritz Wagner
Mr. Otis    Paul Peschl
Mrs. Otis    Michaela Mikesch
John    Felix Hahn
William    Paul Wallner
Virginia    Jennifer Straub
Jagdgesellschaft  

Franz Fichtinger, Manfred Hinterndorfer, Paul Peschl, Evelyne Loidl, Barbara Mold

Tanzensemble   Lisa Bind, Annalena Doppler, Lena Edelmaier, Anna Hahn, Christoph Haumer, Klara Hofmann, Barbara Mold, Emma Wallner
Geister/Elfen   Marie Hahn, Mathea Mold


Hinter der Bühne

 

Buch/Überarbeitung   Warkus Wiegand, Isabella Hahn und Barbara Mold
Choreographie    Annalena Doppler
Schwertkampfcoach    Raoul Rettberg
Kostüme & Requisiten    Evelyne Loidl, Isabella Hahn
Inspizienz, Soufleusen    Karin Mayer-Anibas, Sabine Jagsch
Maske    Marlene Weichselbaum, Karin Mayer-Anibas
Bühnenbild    Martin Mikesch, Christoph Jagsch, Daniel Ruttinger
Tontechnik    Toni Trappl
Tontechnik, Bühnentechnik, Trailer   Peter Hahn, Felix Hahn
Grafikdesign, Film    Severin Mikesch
Fotos    Franz Fichtinger, Martin Mikesch, Severin Mikesch
Fotoausstellung    Michael Hofmann
Werbung   

Barbara Haider, Alfred Hauer, Bernhard Kienmeyer, Manfred Hinterndorfer, Evi Leutgeb

Webseite    Jennifer Straub, Jürgen Zahrl
Abendkassa   

Bernhard Kienmeyer 

Regie   Isabella Hahn, Barbara Mold

 

 

powered by a4Joomla.com and WVNET |Impressum | designed by Theatergruppe Zwettl 2.0 - Jürgen Zahrl | @ email - office@theater.zwettl.at

Wir teilen Ihnen gemäß der EU-Verordnung Nr. 2016/679 (DSGVO) mit, dass wir auf unserer Webseite technische Cookies und Cookies Dritter verwenden. Wenn Sie weiterhin auf unserer Webseite surfen wollen, dann bestätigen Sie bitte unsere Cookie-Nutzung. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzbestimmungen.

Ich akzeptiere die Bestimmungen
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk